Sieferle, Rolf Peter:
Fortschrittsfeinde?
Opposition gegen Technik und Industrie von der Romantik bis zur Gegenwart.
Band 6 der Werkausgabe. Mit einem Nachwort von Erik Lehnert.

Gebunden, Leinen, 494 Seiten, 12,5 x 19,5 cm, 617 gr, in deutscher Sprache.
2020, Manuscriptum,
ISBN: 978-3-948075-08-8

Neu.
Gebundener Ladenpreis (originalverschweißt).
58,00 EUR

 

58,00 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versandkosten

Versandfertig. Lieferzeit: 3-5 Tage.  
 
Anzahl:   Stück



Zum Inhalt:
Die Frage des Fortschritts und der Opfer, die er fordern darf, wird zu allen Zeiten immer wieder neu verhandelt. Den Annehmlichkeiten der Technik und des Wohlstands, die dem Fortschritt zugeschrieben werden, werden dann der Verfall der Sitten, die Ödnis der gleichgeschalteten Welt oder der Raubbau an der Natur und die der Technik innewohnenden Gefahren entgegengehalten. Sieferles Studie "Fortschrittsfeinde?" ist ein Beitrag zu dieser Frage, um die 1984, als das Buch zuerst erschien, vor dem Hintergrund der Debatte um die Nutzung der Kernenergie in der Öffentlichkeit aggressiv gerungen wurde. Sieferle stellt diese Debatte auf eine quellengesättigte historische Basis und entzieht sie damit der Tagespolitik. Er verfolgt die Linien der Fortschrittskritik über die Wirtschaftswunderzeiten, den Nationalsozialismus, die Lebensreformbewegung und die soziale Frage des 19. Jahrhunderts zurück bis zur Romantik. Dort macht er mit der Industrialisierung die entscheidende Weichenstellung aus, an der sich die klassische, vorindustrielle Zivilisationskritik erschöpft hatte. Sieferle unterscheidet zwei Formen der Kritik, die sich von diesem Punkt bis in die Gegenwart verfolgen lassen. Eine progressive Gesellschaftskritik, die sich vor allem den sozialen Auswirkungen der Industrialisierung widmet und danach strebt, diese Probleme durch eine Revolution zu lösen, und eine konservative Zivilisationskritik, der es darum geht, die überlieferten Strukturen als überlebensnotwendig zu deklarieren. Den Sieg haben in der Gegenwart die Progressiven davongetragen, die allerdings vor dem Problem stehen, ihren universalistischen Anspruch mit begrenzten Ressourcen in Deckung bringen zu müssen. Da Sieferle diesen Widerspruch deutlich macht, bleibt seine Studie aktuell. Seine Neuentdeckung der kulturpessimistischen Tradition der Vergangenheit ist für die Gegenwart von größter Wichtigkeit.

Autor(en):
Der 2016 verstorbene Rolf Peter Sieferle war ein Gelehrter und Denker von ganz unzeitgemäßer Statur, ein Universalhistoriker ohne »Spezialisierung«, aber mit weitem Blick und speziellen Kenntnissen dort, wo sie nötig sind, um Vergangenheit, Gegenwart und die kommende Transformation unserer Epoche zu verstehen: Ein letzter Abkömmling einer enzyklopädischen Epoche, der verschiedenste Wissensfelder durchdrang und zu neuen Einsichten kombinierte. Vom Marxismus bis zur Natur-, Technik- und Umweltgeschichte, von der Ideengeschichte bis zur Ökonomie leitete ihn sein Erkenntnisdrang. Mit Skepsis gegenüber einem Begriff von Geschichte als stetigem Aufstieg verstand er unsere Gegenwart als »transitorische Epoche«, als Zwischenspiel vor einer abermaligen Transformation, die mit dem Vergehen ihrer energetischen Grundlagen zwangsläufig wird.
Die Werkausgabe im Landtverlag zeigt zum ersten Mal in gesammelter Form, welchen außergewöhnlichen Weg Rolf Peter Sieferle dabei beschritt. Neben seinen vergriffenen Werken, darunter auch Hauptwerke wie Epochenwechsel, Rückblick auf die Natur oder Fortschrittsfeinde – um nur einige zu nennen –, werden erstmals seine Schriften aus dem Nachlaß sowie seine monumentale letzte Arbeit Krieg und Zivilisation herausgegeben. Dem Leser bietet sich damit die Möglichkeit, einen Schriftsteller zu entdecken, der einmal zu den großen Persönlichkeiten der Wissenschafts- und Literaturgeschichte gezählt werden wird.