Kremp, Herbert:
Memoiren der Zukunft.
Deutschland 2050 - ein Rückblick.

Broschiert, 360 Seiten, 12,7 x 20,3 cm, 397 gr, in deutscher Sprache.
2003, Books on Demand (BoD).
ISBN: 978-3-8334-0228-9

Verlagsneuer Restposten (originalverschweißt).
19,90 EUR

 

19,90 EUR

 

incl. 5% USt. zzgl. Versandkosten

Versandfertig. Lieferzeit: 3-5 Tage.  
 
Anzahl:   Stück



Zum Inhalt:
Eine Zukunfts-Story für Nervenstarke und für solche, die Ironie für eine Klarsichtbrille halten. Herbert Kremp, einer der bekanntesten deutschen Journalisten mit Weltreisen in Politik und Psyche, begleitet Björn Salde, einen Musikwissenschaftler, der, 2019 in Hamburg geboren, in eine Krisenzeit hineinwächst. Die EU war eine Scheinblüte aus dem Geiste der Bürokratie. Deutschland ist wirtschaftlich schwer getroffen, Reformversuche scheitern. In ihrer Verzweiflung verfällt die regierende Klasse auf die Idee, die Schuld an der Misere nicht ihrem Versagen, sondern den dunklen Altlasten der deutschen Vergangenheit zuzuschieben. Nach einer Kette von Alten-Pogromen und der Flucht des Staatspersonals geht das per Verfassungsänderung in vier Großländer aufgeteilte Deutschland in die Verwaltung der Zentralen Europäischen Television in Luxemburg über. Hoffnung kommt von den drei Millionen Turkmenen, die seit 2023 in den verlassenen Gebieten Sachsen-Anhalts ein Staatsgebilde mit neuen Gesellschaftsformen aufbauen. Björn Salde, Typus einer neuen skeptischen Generation, Elite-Zögling der Luxemburger Verwaltungsbehörde, sieht in der zweiten Wiedervereinigung vom turkmenischen Deutschland aus seine Lebensaufgabe. Welt und Umwelt haben sich tief verändert. Der Globalismus ist gescheitert, die USA haben sich hispanisiert. Eine veränderte Welt-Konstellation, die der Autor in einer Großskizze schildert, erfordert neue Bündnisse und Bindungen, in denen Fortschritt und Tradition zur Form der Zukunft verschmelzen.

Autor(en):
Herbert Kremp (75) ist einer der bekanntesten deutschen Journalisten mit scharfer Feder und skeptischem Verstand. Er war Chefredakteur (Rheinische Post, DIE WELT), Korrespondent in China während der Reformperiode Deng Xiaopings und in Brüssel (NATO, EU), reiste als Reporter durch die Welt und schreibt heute für zahlreiche Tageszeitungen. Der Historiker und Staatsrechtler (über Oswald Spengler und Arnold J. Toynbee promoviert), wagte zahlreiche Prognosen. Über die Hälfte von ihnen traf zu, zum Beispiel der Untergang der Sowjet-union, eine Vorhersage, mit er den Zeitgeist provozierte. Der Europäischen Union steht er skeptisch gegenüber - zu viel Bürokratie und Regierungs-Mechanik überformt eine große Idee. Der Terrorismus ist ein Verwandter des Globalismus. Er wird keine Chance haben, wenn selbstbewußte Weltregionen das Ordnungsgefüge der zukünftigen Welt bestimmen. Irrtum und Scheitern betrachtet Herbert Kremp als Berufsrisiko.