Sie sind hier: Neuzugänge  

In Ihrem Warenkorb: 0 Artikel, 0,00 EUR


UHLE-WETTLER, FRANZ: DER KRIEG.
 

Uhle-Wettler, Franz:
Der Krieg
.
Gestern - heute - und wie morgen?

Gebunden, 342 Seiten, 15 x 23,5 cm, 649 gr, in deutscher Sprache.
2014, Ares Verlag.
ISBN: 978-3-902732-30-9

Neu.
Gebundener Ladenpreis (originalverschweißt).
24,90 EUR.


 
 
 

24,90 EUR

 

incl. 7% USt

Vorrätig und versandfertig. Lieferzeit: 4-5 Tage.  
 
Anzahl:   Stück




 

Zum Inhalt:
Das Buch dreht sich vor allem um die Frage, wie Kulturvölker, aber auch maßgebliche Denker von Morus, Machiavelli bis hin zu Martin van Creveld den Krieg bewertet haben. Die Studie betrachtet hierfür die europäische und die außereuropäische Antike und schlägt den Bogen dann durch die Epochen hindurch bis zur Gegenwart. Sie versucht dann herauszuarbeiten, was sich aus Vergangenheit und Gegenwart über den Charakter und die mögliche Zukunft des Krieges (Stichwort: vermehrter Einsatz von Drohnen und High-Tech-Waffen) erkennen lässt.

Die Vorgänge auf der Ukraine / der Krim zeigen, dass trotz aller Deeskalationsstrategien und aller globalen Vernetzung immer wieder Konstellationen eintreten können, die kriegerische Verwicklungen nicht undenkbar erscheinen lassen. Andererseits zeigt sich, dass sich der Charakter des Krieges verändert: nicht mehr Staatenkriege bestimmen das Bild, sondern sog. asymmetrische Kleinkriege, in dem Partisanen- oder terroristische Gruppen einen Kleinkrieg gegen reguläre Truppenverbände führen (Bsp.: Taliban in Afghanistan).

Aus dem Inhalt:
. Krieg in der Vorzeit
. Krieg in der Antike
. Spätere Antike und Mittelalter
. Morus und Campanella: Bedenkliche Vorzeichen
. Machiavelli u. a.: Auf dem Weg in die Moderne
. Friedrich der Große und Carl v. Clausewitz: Die Moderne
. Die Ächtung des Krieges misslingt
. Neue Kriegsformen
. Menschenrechte und die englische und amerikanische Denkweise
. Neuere Entwicklungen: Drohnen sowie Kommandotruppen
. Die ungewisse Zukunft des Krieges

Autor(en):
Dr. Franz Uhle-Wettler, Generalleutnant a. D., geboren 1927, im Kriege Flakhelfer, Soldat in der Kriegsmarine, bis Ende 1947 in Kriegsgefangenschaft. 1956 wurde er, inzwischen promovierter Historiker, wieder Soldat. In vielen seiner Bücher erwähnt er Tatsachen, die heute ungern erwähnt oder bewusst verschwiegen werden. So kommt er zu Urteilen über Preußen, das Kaiserreich, die Ursachen sowie den Verlauf des Ersten Weltkrieges, die den Urteilen widersprechen, die heute fast überall verkündet werden. Zuletzt erschienen von ihm im Ares Verlag: "Erich Ludendorff. Soldat - Feldherr - Revolutionär (3., vollständig überarbeitete Neuauflage, Graz 2013), "Alfred von Tirpitz in seiner Zeit" (2. Aufl., Graz 2008), "Höhe- und Wendepunkte deutscher Militärgeschichte" (3. Aufl., Graz 2006).

Franz Uhle-Wettler war Flakhelfer, Seekadett, Kriegsgefangener und auch Bergarbeiter, bevor er in Geschichte und orientalischen Sprachen promovierte. 1956 Eintritt in die Bundeswehr, Ausbildung zum Generalstabsoffizier. Seine letzten Verwendungen: Kommandeur einer Panzerdivision und Kommandeur der NATO-Verteidigungsakademie in Rom. Veröffentlichung von Fachbüchern und später militärgeschichtlicher Publikationen.


Golowitsch: Südtirol - Opfer geheimer Parteipoliti | Schumacher, Björn: Die Zerstörung deutscher Städte
Druckbare Version

© H. Thomas, Bonn (Stand: 06/2019) www.book-today eMail: info@book-today.de